Home Krypto-Nachrichten Ethereum Inflationär zum ersten Mal seit Merge

Ethereum Inflationär zum ersten Mal seit Merge

10 May, 2024 Krypto-Nachrichten

Ethereum Inflationär zum ersten Mal seit Merge

Nach dem mit Spannung erwarteten Dencun-Upgrade von Ethereum, das vor zwei Monaten in Betrieb genommen wurde, ist das Ether-Angebot nicht mehr deflationär.

Nach Angaben von CryptoQuant stieg das gesamte Ether-Angebot von 120 Millionen am 12. März auf 120,1 Millionen am 7. Mai, nachdem das Dencun-Upgrade im Mainnet eingeführt wurde.

Obwohl es sich hierbei um einen geringfügigen Anstieg handelt, ist es das erste Mal, dass das Ether-Angebot seit September 2022 inflationär geworden ist, als Ethereum durch den Merge auf sein aktuelles Proof-of-Stake-Konsensmodell umgestellt wurde.

Dass Ether vorübergehend seinen deflationären Status verliert, ist für das Ethereum-Netzwerk kein großes Problem, da sein Hauptnutzen in dezentralen Anwendungen (DApps) liegt, so der Gründer und CEO von CryptoQuant. In einem X-Post vom 9. Mai schrieb Ki Young Ju:

"Nach dem Dencun-Upgrade hat $ETH den deflationären Status mit reduzierten Gebühren verloren und sich vom 'Ultraschallgeld' entfernt. Ethereums Stärke liegt in DApps; es ist klüger, es nicht mit Bitcoins Klanggeld-Narrativ zu vergleichen."

Das Ether-Angebot wurde erstmals nach dem Merge am 15. September 2022 deflationär, als ein Mechanismus eingeführt wurde, der die Transaktionsgebühren dauerhaft verbrannte, was zu einem sinkenden Ether-Angebot führte.

Seit dem Merge wurden laut ultrasound.money über 419.713 Ether-Token verbrannt und damit dauerhaft aus dem Verkehr gezogen.

Das Dencun-Upgrade hat den deflationären Trend von Ether umgekehrt, indem es die durchschnittlichen Transaktionsgebühren bis zu viermal billiger gemacht hat als zuvor, während die Netzwerkaktivität gleich geblieben ist.

Während dies eine bedeutende Verbesserung für das Ethereum-Netzwerk und seine Nutzer darstellt, könnte es das Ende von Ethers Status als ultrasolides Geld bedeuten, so ein Bericht von CryptoQuant vom 8. Mai.

"Das Dencun-Upgrade hat ETH wieder inflationär gemacht, was möglicherweise das Narrativ des 'ultrasoliden' Geldes zerstört, da eine strukturell niedrigere Menge an Transaktionsgebühren, die auf Ethereum verbrannt wurden, den entsprechenden Effekt hatte, dass das Gesamtangebot an ETH nicht abnahm, um es deflationär zu halten."

Durch die niedrigeren Transaktionsgebühren ist die Menge der verbrannten Ether auf den niedrigsten Stand seit dem Merge gesunken, während das Angebotswachstum den höchsten Stand seit dem Upgrade erreicht hat.

Quellen:

https://cryptoquant.com/insights/research/663ba2e63620712660e86f3a-08-May-2024-Ethereum-The-Death-of-Ultra-Sound-Money

https://cointelegraph.com/news/ethereum-dencun-upgrade-ether-supply-shift

https://cryptoquant.com/community/dashboard/663b98328403fa3034f40749

https://twitter.com/ki_young_ju/status/1788531635677479323/photo/1

https://ultrasound.money/

Zurück zu Krypto-Nachrichten
Related articles
Krypto-Investitionen im Mai erreichten 1 Milliarde Dollar

Krypto-Nachrichten

Krypto-Investitionen im Mai erreichten 1 Milliarde...

Donald Trump will Bitcoin "Made in USA

Krypto-Nachrichten

Donald Trump will Bitcoin "Made in USA

USA warnt Nutzer vor Romantik-Krypto-Betrug

Krypto-Nachrichten

USA warnt Nutzer vor Romantik-Krypto-Betrug

Krypto-Zuflüsse erreichten im Juni 2 Milliarden Dollar

Krypto-Nachrichten

Krypto-Zuflüsse erreichten im Juni 2 Milliarden Dollar

Verpassen Sie keine Krypto-News

Abonnieren Sie unseren Newsletter - der beste Weg, um über die Kryptowelt informiert zu bleiben. Kein Spam. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Mit der Weitergabe Ihrer E-Mail-Adresse erklären Sie sich damit einverstanden, den Newsletter von BITmarket zu erhalten. Lesen Sie in unserer Datenschutzrichtlinie, wie wir Ihre Daten verarbeiten

Sie haben uns sehr glücklich gemacht 😊

Abonnieren Sie unseren Newsletter - der beste Weg, um über die Kryptowelt informiert zu bleiben. Kein Spam. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Etwas ist schief gelaufen 😔

Wenn Ihr Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich bitte an unseren Support